Gallien


Gallien

Gallĭen (lat. Gallia), der Wohnsitz der Gallier, des kelt. Hauptvolks im Altertum [Karte: Die Alte Welt I], umfaßt etwa das heutige Frankreich und Belgien und seit dem 6. Jahrh. v. Chr. auch Oberitalien bis zur Etsch. Letzteres, das ital. G., wurde von den Römern als G. Cisalpīna von dem jenseit der Alpen gelegenen G. Transalpīna unterschieden, zerfiel wiederum nach der Lage diesseit (südl.) oder jenseit (nördl.) des Po (Padus) in G. Cispadāna und G. Transpadāna, wurde 224-222 und 201-191 v. Chr. von den Römern unterworfen, durch Kolonien romanisiert und erhielt 89 und 49 v. Chr. das röm. Bürgerrecht. G. Cisalpina wurde dann nach der angenommenen röm. Tracht der Toga G. Togāta genannt, im Gegensatz zu G. Braccāta (wegen der weiten Hosen, braccae, der Bewohner), dem von den Römern zuerst unterworfenen Teil des Transalpinischen G., der 121 zur röm. Provinz (Provincia, daher Provence) gemacht wurde. Das übrige Transalpinische G. (G. Comāta, wegen des langen Haupthaars der Bewohner) unterwarf Julius Cäsar 58-51 v. Chr. und schied es in drei Teile: 1) Aquitanien, zwischen Pyrenäen und Garonne, von über 20 kleinen iber. Völkerschaften bewohnt; 2) das eigentliche (kelt.) G., von der Garonne bis zur Seine und Marne von Kelten bewohnt, die viele Staaten bildeten; 3) das Belgische G., von der Seine und Marne bis zum Rhein. Im 2. Jahrh. drang das Christentum in G. ein. Innere Zerwürfnisse, der Druck der röm. Statthalter, die Einfälle der Germanen führten den Verfall herbei. Bald nach 400 setzten sich im N. Franken, im S. Alemannen auf dem l. Rheinufer fest, seit 413 breiteten sich im SO. die Burgunder, seit 418 die Westgoten im SW. aus. Der Rest der röm. Herrschaft in G. ward 486 durch Chlodwig vernichtet, der aus G. das Fränk. Reich bildete. – Vgl. Desjardins (franz., 1876-93), Thierry (franz., 1867), Joubert (franz., 1891), Bloch (franz., 1900).


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gallien — Gallien …   Deutsch Wörterbuch

  • GALLIEN (L.) — GALLIEN LOUIS (1908 1976) Embryologiste, professeur à l’université Pierre et Marie Curie (Paris VI) et membre de l’Académie des sciences, Louis Gallien, né à Cherbourg le 2 janvier 1908, est mort à Paris le 6 septembre 1976. Brillant élève, il… …   Encyclopédie Universelle

  • Gallĭen — (Gallia), das Land der Gallier, des keltischen Hauptvolkes im Altertum (über die Ableitung des Namens vgl. Bloch, Interprétation anthropologique du mot latin Gallus, im »Bulletin de la société d anthropologie de Paris«, 1900). G. umfaßte ungefähr …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gallĭen — (Gallĭa, a. Geogr.), darunter verstanden die Römer a) (G. transalpīna) das Land zwischen dem Rheine, den Alpen, dem Atlantischen Meere u. den Pyrenäen, s.u. Frankreich (a. Geogr.): u. b) (G. cisalpīna) das von Celten bewohnte Oberitalien, s.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gallien — Gallien, Johanna, s. Wyttenbach …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gallien — Gallien, in der alten Geographie der Name des heutigen Frankreichs (s. d.), hatte zur Grenze den Rhein, das Meer und die Pyrenäen. Die Gallier, celtischen Ursprunges, waren vor Ankunft der Römer kriegerisch, wild, uncivilisirt und redeten eine… …   Damen Conversations Lexikon

  • Gallien — Gallien, lat. Gallia, Wohnsitz der Gallier, des celtischen Hauptvolkes (vgl. Celten), umfaßte Frankreich, Belgien, seit dem 4. Jahrh. v. Chr. auch Oberitalien bis an die Etsch, wohin Insubrer, Cenomanen, Bojer, Lingonen und Sennonen eingewandert… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gallien — (en lat. Publius Licinius Egnatius Gallienus) (v. 218 268) empereur romain. Fils de Valérien, il lui succéda en 260. Poète et philosophe, mais de caractère faible, il fut assassiné par ses généraux …   Encyclopédie Universelle

  • Gallien —  Ne pas confondre avec Galien, médecin grec du IIe siècle. Gallien Empereur romain …   Wikipédia en Français

  • Gallien — Historische Karte Galliens unter Römischer Herrschaft aus Droysens Historischem Handatlas, 1886 Als Gallia (Gallien) bezeichneten die Römer den Raum, der überwiegend von Kelten (lat. Galli) besiedelt war. Caesar nennt daneben Belger und… …   Deutsch Wikipedia